3 Artikel Tag DGS

Wunschliste für den nächsten Soziologiekongress

Wunschliste für den nächsten Soziologiekongress

Alle zwei Jahre versammelt sich die institutionell verfasste Soziologie des Landes zu einem Kongress. Dieser dient nicht nur der Diskussion fachlicher Erkenntnisse oder dem Ausfechten von metatheoretischen Grabenkämpfen, sondern bietet immer auch Anlass zur (Selbst-) Reflexion und Kritik. Zu den DGS-Kongressen der vergangenen Jahre fest dazu gehören Beschwerden über die geringe öffentliche Sichtbarkeit, und Anzeichen der verschlafenen Digitalisierung (wobei der Diekmann-Artikel m.E. keine angemessene Kritik ist). Die Stoßrichtung dieser Kritiken kann man nur begrüßen –  …

Weiterlesen →

DGS goes Powerblogging [Update]

Es ist schlicht beeindruckend, was sich derzeit im DGS-Blog abspielt. Nina Baur, Professorin für Methoden empirischer Sozialforschung an der TU Berlin, gibt eine wahre Power-Bloggerin: Frequenz: 17 Blogposts in 19 Tagen Länge: durchschnittlich 13.200 Zeichen pro Eintrag das sind: fünf DINA4-Seiten in Word pro Eintrag [Standardeinstellung: Calibri, Schriftgröße 11, 1.15 Absatz, ohne Abbildungen] insgesamt bislang: 87 Textseiten bzw. 28.885 Wörter, bzw. 224.574 Zeichen mit Leerzeichen Ich bin geneigt zu sagen: „Das bringt doch nichts!“ Texte mit …

Weiterlesen →

Weshalb ich blogge (1)

Warum sollte ein „Nachwuchswissenschaftler in der Qualifikationsphase“, der eigentlich genug zu tun hat, ein (weiteres) Blog beginnen? Zumal wenn er selbst einen Anspruch an Blogtexte heranträgt, der in der Praxis bald dazu führen wird, dass die Anzahl der Ideen für Blogposts die vorhandene Zeit zum Bloggen übersteigen wird, was in ihm eine Spirale des schlechten Gewissens in Gang setzen wird, die sich wiederum negativ auf die Motivation für das weitere Bloggen auswirkt. Es hat etwas …

Weiterlesen →