Anna Henkel und ihre Studierenden haben eine wunderbare Tagung zu „Mensch und Welt im Zeichen der Digitalisierung“ organisiert, um Plessners philosophische Anthropologie auf Erklärungspotentiale für die Digitalisierung zu befragen. Ich habe einen Vortrag dazu gehalten, dass Robotik sich durch einen spezifischen Leib-Bezug auszeichnet, der vielleicht erklärt, warum wir Roboter so spannend finden, obwohl sie eigentlich nicht viel können: Sie funktionieren als Medium, durch das wir unseren utopischen Standort und die Mensch-Maschine-Grenze thematisieren und sogar am …