15 Artikel Artikel gepostet in Disziplin-Diskurs

Wunschliste für den nächsten Soziologiekongress

Wunschliste für den nächsten Soziologiekongress

Alle zwei Jahre versammelt sich die institutionell verfasste Soziologie des Landes zu einem Kongress. Dieser dient nicht nur der Diskussion fachlicher Erkenntnisse oder dem Ausfechten von metatheoretischen Grabenkämpfen, sondern bietet immer auch Anlass zur (Selbst-) Reflexion und Kritik. Zu den DGS-Kongressen der vergangenen Jahre fest dazu gehören Beschwerden über die geringe öffentliche Sichtbarkeit, und Anzeichen der verschlafenen Digitalisierung (wobei der Diekmann-Artikel m.E. keine angemessene Kritik ist). Die Stoßrichtung dieser Kritiken kann man nur begrüßen –  …

Weiterlesen →

Ein Monat partizipatives »Living Lab« – lessons learned

Ein Monat partizipatives »Living Lab« – lessons learned

Partizipation, also die Teilhabe an Prozessen, ist in Deutschland leider nach wie vor ein exotischer Ansatz, um andere soziale Gruppen als Entwickler und Geldgeber an Forschungs- und Entwicklungsprojekten zu beteiligen. Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „Miteinander“, in der ich neben Informatikern und Designern als Soziologe angestellt bin, versucht deshalb nicht nur, Partizipation in der deutschsprachigen Informatik und Human Computer Interaction (HCI) zu etablieren, sondern als Ansatz auch methodisch und methodologisch zu beforschen. Die Daten dafür liefern wir …

Weiterlesen →

Meme-Explosion an kaputter Tür

Meme-Explosion an kaputter Tür

(alle Bilder via Redditor Frankenstone3D)   Im Jahr 1988 veröffentlichte Bruno Latour unter Pseudonym den Aufsatz „Mixing Humans and Non-Humans Together“, der zu einem Klassiker der STS-Texte werden sollte. Wie auch der Fahrstuhl-Text von Hirschauer nimmt Latour eine Beobachtung aus dem Universitätsalltag zum Ausgangspunkt seiner Auseinandersetzung. Dabei handelte es sich um ein von einem Mitarbeiter verfasstes Hinweisschild an der Tür zum Flur des Instituts: “The door-closer is on strike, for God’s sake, keep the door …

Weiterlesen →

Diana Forsythe & Barbara Becker

Wenn ich mit den Arbeiten anderer Forscherinnen zu meinem Thema auseinandersetze, tue ich das nicht nur auf der ‚wissenschaftlicher Ebene‘. Ich prüfe die Texte und Thesen nicht nur logisch auf Konsistenz und Sinn oder ob sie mir methodisch angemssen erscheinen. Ich versuche nachzuvollziehen, was vor dem Verfassen des Textes passiert ist. Wie die Gedanken, die schließlich zu Papier gekommen sind, ihren Weg fanden. Das mache ich nicht zuvorderst, um mich abzulenken, sondern weil ich vor …

Weiterlesen →

Go EASST!

Go EASST!

Achtung, Wortwitzüberschrift: Ich war vergangene Woche auf der EASST, der wichtigsten europäischen Konferenz zu Wissenschafts- und Technikforschung (STS). Es handelte sich um einen Kurzausflug mit Pre-Conference Workshop und dann nur 1,5 Tagen Konferenz, weil ich Donnerstagabend bereits wieder in Deutschland sein musste. Aber auch in der kurzen Zeit habe ich schöne Einblicke in die Community dort bekommen. Die EASST ist eine – der Institutionalisierung von STS als Forschungsfeld folgend – sehr britisch-niederländisch-skandinavische europäische Vereinigung von …

Weiterlesen →

4 Tweets zu digitalen Kulturwissenschaften

4 Tweets zu digitalen Kulturwissenschaften

Ich bin leicht zu begeistern. Das ist eine gute Eigenschaft, wenn es darum geht, Energie für etwas zu mobilisieren. Das ist eine schlechte Eigenschaft, wenn es darum geht, Energie nicht für das Falsche zu mobilisieren. Während Werner Rammert in den 1990er Jahren noch attestieren durfte, dass es eine gewisse Technikvergessenheit in der deutschsprachigen Soziologie gäbe, ist insbesondere digitale Technik mittlerweile Gegenstand unzähliger Journals, Sonderausgaben, Konferenzen, Workshops, Summer Schools, Sammelbände, Aufsätze und natürlich Monographien aus dem …

Weiterlesen →

Der Fahrstuhltext

Der Fahrstuhltext

Es gibt Texte, die einem immer wieder begegnen. Stefan Hirschauers „Fahrstuhltext“ [PDF] ist so einer. Erschienen in der Zeitschrift „Soziale Welt“ (50/1999) zeichnet den Aufsatz eine Qualität aus, die man „Klassikern“ zuschreibt: Anhand des spezifischen Subjekts der Praxis des Fahrstuhlfahrens wird eine universelle Perspektive entfaltet. Aus diesem und einem aktuellen Grund (siehe 2.), will ich den Text kurz vorstellen (1.). 1. Mit Hirschauer Fahrstuhl fahren Der Fahrstuhltext ist selbst eine Fahrt durch mehrere Abstraktions-Stockwerke soziologischer Arbeit. …

Weiterlesen →

Kognitivismus 25 Jahre nach Varela

Vor über 25 Jahren erschien Francisco Varelas Studie über die Kognitionswissenschaften „Invitation aux sciences cognitives“ (1988). Die deutsche Übersetzung „Kognitionswissenschaft – Kognitionstechnik“ erschien 1990 und ist mir dank Empfehlung von Moritz in die Hände gefallen. In dem schmalen Band unternimmt Varela eine Tour de Force durch die Paradigmen der Kybernetik bis in die späten 80iger Jahre und seziert dabei mit dem Blick des radikalen Konstruktivismus die blinden Flecken der davon ausgehenden Programme. Ich habe viele …

Weiterlesen →

Komplex / kompliziert

Komplex / kompliziert

Ich bin in einem Text auf die Unterscheidung komplex / kompliziert gestoßen, die ich hier kurz diskutieren will (1.), um Sie dann auf das Problem „sozialer Software“ zu beziehen (2.), welches auch eine Rolle in meinem Diss-Projekts spielt. In der theoretisierenden Einleitung „Elemente einer Akteur-Medien-Theorie“ von Erhard Schüttpelz [Auszug, PDF] wird Unterscheidung komplex / kompliziert durch Bruno Latour aufgegriffen. Latour macht diese u.a. in seiner Studie über Paris als gekoppeltes technisches System. Complex relations force …

Weiterlesen →

Zur Anschlussfähigkeit qualitativer Forschung für Informationstechnik

Ich bin derzeit auf der „Mensch und Computer 2013“ einer Konferenz, die Professionals und Wissenschaftlerinnen aus dem Bereich Mensch-Computer-Interaktion anspricht. Damit sind so unterschiedliche Tätigkeitsbereiche wie Websiten-Optimierung für Shoppingportale oder die Entwicklung neuer Hardware-Schnittstellen gemeint, wie auch Bedürfnis- und Nutzungsanalysen verschiedener Zielgruppen. Für ebenjenes interdisziplinäres Zielpublikum haben Benny Liebold und ich einen Workshop konzipiert, der methodische und methodologische Probleme des Zugangs zu „Interaktion“ zwischen Mensch und Computer thematisiert [Update: Diskussionseinblick hier]. Im Rahmen dieses Workshops …

Weiterlesen →